Dieses Bild zeigt  Astrid Zenkert

Dr.

Astrid Zenkert

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Kunstgeschichte der Vormoderne)
Institut für Kunstgeschichte
Kunstgeschichte der Vormoderne

Kontakt

+49 711 685-84 533

Keplerstr. 17
70174 Stuttgart Stuttgart
Deutschland
Raum: 10.047 // Stockwerk 10.B

Sprechstunde

im laufenden Semester:

Sprechstunden finden nach Vereinbarung statt. Bitte kontaktieren Sie mich per E-mail, um einen Termin auszumachen.

Fachgebiet

Forschungsschwerpunkte

  • Gartenkunst der Vormoderne
  • Kunst- und Kunsttheorie Italiens in der Frühen Neuzeit
  • Venezianische Malerei des 16. Jahrhunderts
  • Raum- und Sinnstrukturen mehrteiliger Bildsysteme
  • Residenzkultur
  • Mediale und ikonographische Aspekte von Herrschaftsrepräsentation
  • Emblematik

Publikationen in Buchlänge 

  • In Vorbereitung: „Zwischen Arkadien und Elysium. Der Garten der Sommerresidenz Schwetzingen als Medium politischer Verheißung"
  • "Tintoretto alla Scuola Grande di San Rocco", La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008, S. 85-161.
  • Tintoretto in der Scuola di San Rocco. Ensemble und Wirkung. Tübingen 2003.

Aufsätze

  • With the eyes of the heart. On the relation of spiritual vision and physical sight in the religious painting of Tintoretto, in: Atti del convengno internazionale Tintoretto, 2019, Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti (im Druck)
  • "Zauber und Transparenz. Mediale Perspektiven der Gartenkunst", in: Medium und Magie, Hg. Stefan Laube und Urte Helduser, Themenheft der Zeitschrift "Das achtzehnte Jahrhundert", 2019
  • "Der Raum ist die Geschichte. Virtuelle Realität in Garten- und Bildschirmwelten", in: Von der Idee zum Medium. Resonanzfelder der Aufklärung, Hg. Felix Lenz und Christine Schramm, Leiden/Boston/Paderborn 2019, S. 51-89.
  • "Captatio mit Lockvogel. Rhetorischer Eros im Garten der Frühen Neuzeit. Tivoli – Versailles – Schwetzingen, Die Gartenkunst, 2/2018, S. 203-242.
  • "Die materielle Kultur der venezianischen Rochusbruderschaft. Reliquien, Regeln, Rituale und ihre Synthese in der Malerei", Material Culture. Präsenz und Sichtbarkeit von Künstlern, Zünften und Bruderschaften in der Vormoderne, Hg. Andreas Tacke, Birgit Ulrike Münch, Wolfgang Augustyn, Petersberg 2018, S. 246-280.
  • "The Owl and the Birds. Speeches, Emblems, and Fountains", Emblems and the Natural World., Hg. Paul J. Smith und Karl Enenkel. (Intersections, Vol. 41). Leiden 2017, S. 548-610.
  • "Im Labyrinth der Aufklärung – Der Schwetzinger Badhausgarten als Spielraum der Reflexion", in: Der Garten im Fokus kultureller Diskurse des 18. Jh., Hg. Kirsten Dickhaut und Peter Wagner, Ottmar Ette. Trier 2016, S. 143-161.

Katalogtexte

  • Katalog-Nr. 69-83: Sala terrena, in: La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008  S.202-211.
  • Katalog-Nr. 100-103: Sala terrena. Parete nord-ovest, in: La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008, S. 223-225.
  • Katalog-Nr. 228-249: Sala superiore. Parete nord-est, und Parete sud-est in: La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008, S. 272-286.
  • Katalog-Nr. 261-278: Sala superiore. Soffitto, in: La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008, S. 291-298.
  • Katalog-Nr. 309-: Sala d’albergo, in: La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008,  S. 309-319.
  • Ktalog-Nr. 378: Jacopo Robusti detto il Tintoretto. La visitazione, in: La Scuola Grande a Venezia, (Ed.) Salvatore Settis. Modena 2008, S. 336-337.

Kleine Texte

  • "Der Garten als Medium politischer Verheißung. Sharing Heritage im 18. Jahrhundert", Barbara Welzel (Hg.), Garten Späher in Schwetzingen, Oberhausen 2020.
  • "Homers Odysse", Essen 2016, S. 149-150.
  • Neuschwanstein, München 2002.
  • Heidelbeg, München 1998.

Rezensionen

  • Alexander Linke: „Typologie in der Frühen Neuzeit. Genese und Semantik heilsgeschichtlicher Bildprogramme von der Cappella Sistina (1480) bis San Giovanni in Laterano (1650)“. Berlin 2014. HISTARA.
  • Seit 2020 
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte Stuttgart
  • 2017 – 2020
    Lehrbeauftragte am Institut für Kunstgeschichte Stuttgart
  • Seit 2015
    Arbeit an einem Forschungsprojekt zum Garten der Sommerresidenz Schwetzingen
  • 2000/2003
    Geburt eines Sohnes und einer Tochter
  • 1999
    Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg
  • 1998
    Promotion an der Universität Tübingen (Thema: Ensemble und Wirkung. Tintoretto in der Scuola di San Rocco).
  • 1996 – 1998
    Lehrbeauftragte am Leibniz Kolleg Tübingen
  • 1995 – 1998
    Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1994
    Forschungsaufenthalt in Venedig (Fondazione Levi)
  • 1994  
    Magister Artium (Thema: Raumdarstellung und Raumgestaltung bei Tintoretto)
  • 1991  
    Praktikum am Musée du Louvre, Paris

Studium der Kunstgeschichte, der Philosophie und der Romanistik in Tübingen und Heidelberg (Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes)

Vorträge auf internationalen Tagungen

  • 10/2019
    "With the eyes of their heart" – Visio corporalis and visio spiritualis in Tintoretto’s Religious paintings. Convegno internazionale: Tintoretto 2019, Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti, Venedig, 2. Oktober 2019.
  • 4/2017
    "Enchanted Islands: The Garden as Medium of Magic", 48th ASECS Annual Meeting March 30 - April 2, 2017 Minneapolis, MN, Jahrestagung der American Society for Eighteenth-Century Studies, Minneapolis, MN, Panel „Medium and Magic“, 1. April 2017.
  • 9/2016
    "Der Raum ist die Geschichte. Virtuelle Realität in Garten- und Bildschirmwelten". Internationale Konferenz:  Von der Idee zum Medium. Resonanzfelder zwischen Aufklärung und Gegenwart. 15. – 17. September 2016, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 15. September 2016.
  • 3/2016
    "Virtus virtutem fingere. The Role of Minerva in the Legitimation of Sovereign Rule", Internationale Konferenz: Virgins, Wives and Mothers, Deutsches Historisches Institut und Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, 31. März 2016.
  • 12/2015
    "The Owl and the Birds. Emblems, Allegories and Fountains". Internationale Konferenz Emblems and the Natural World (1500-1700), Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 19. Dezember 2015.
  • 6/2014
    "Im Labyrinth der Aufklärung. Der Schwetzinger Badhausgarten als Spielraum der Reflexion", Internationale LAPASEC-Konferenz Le jardin au centre des discours culturels au XVIIIe siècle / Der Garten im Fokus kultureller Diskurse im 18. Jahrhundert, Landau,  6. Juni 2014.

Sonstige wissenschaftliche Vorträge

  • 11/2019
    "Boschetto. Zur Rolle des Waldes im Garten der Frühen Neuzeit."  Der Wald in der Frühen Neuzeit zwischen Erfahrung und Erfindung. Transdisziplinärer Workshop am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart, 14.-16. November 2019.
  • 10/2018
    "Bild und Macht - Zur Modellierung der Souveränität im Herrscherbild der Frühen Neuzeit." Festvortrag zur Semestereröffnung am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart.
  • 5/2018
    "Dann wird die Welt ein Himmelreich…" – Der Garten als Medium politischer Verheißung. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe "Trügerisches Idyll? Der Garten in den Weltkulturen" im Haus der Religionen – Dialog der Kulturen, Bern, Mai 2018.
  • 1/2018
    "Verzauberung und Entzauberung im Garten der Frühen Neuzeit. Überlegungen zur dialektischen Dynamik einer Reflexionsfigur", Institut für romanische Literaturen (Abteilung Galloromanistik) der Universität Stuttgart, Stuttgart, 31. Januar 2018.
  • 11/2017
    "Die Eule und die Vögel oder der Garten als Schule der Weisheit – Räume arrangierter Erfahrung in Tivoli, Versailles und Schwetzingen", Pücklergesellschaft für die Erhaltung und Erforschung historischer Gärten, Berlin, 17. November 2017.
  • 7/2017
    "Die Rolle Minervas in der Repräsentation des Souveräns", Kolloquium Forschungsprobleme der frühneuzeitlichen Geschichte, Historisches Institut der Universität Duisburg-Essen, 20. Juli 2017.
  • 6/2016
    " 'Mit etwas Phantasie und dem Ovid in der Hand' – Neue Deutungsperspektiven auf den Garten der Sommerresidenz Schwetzingen", Kolloquium des Historischen Seminars der Universität Wuppertal, 28. Juni 2016.
  • 5/2016
    "Das ikonographische Programm des Schwetzinger Badhausgartens unter dem Gesichtspunkt Vorbild und Rezeption", Kolloquium des Rudolstädter Arbeitskreises für Residenzforschung, Schwetzingen, 20. Mai 2016.
Zum Seitenanfang