Frau Univ.-Prof. Dr.

Daniela Bohde

Institutsleiterin
Institut für Kunstgeschichte
Professur Kunstgeschichte der Vormoderne
[Foto: Institut für Kunstgeschichte | Universität Stuttgart]

Kontakt

+49 711 685-83 599

Keplerstraße 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Raum: 10.041 // Stockwerk 10.B

Sprechstunde

während der vorlesungsfreien Zeit ( bis Fr, 30.10.20) :

Die Sprechstunden finden via Web-Konferenz statt.
Anmeldung bitte per E-Mail.

Fachgebiet

Kunstgeschichte der Vormoderne (bis 1800)

Forschungsschwerpunkte:

  • Kunst des Spätmittelalters
  • Kunst und Kunsttheorie im Italien der Frühen Neuzeit
  • Malerei und Graphik der altdeutschen Kunst
  • Körper- und Gendergeschichte
  • Medien-, farb- und materialgeschichtliche Fragen
  • Wissenschaftsgeschichte und Methodengeschichte der Kunstgeschichte
  • Physiognomik (18.-20. Jh.)
  • Kunstgeschichte im Nationalsozialismus

Aktuelle Projekte:

Monographien:

  • Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft. Kritik einer Denkfigur der 1920er bis 1940er Jahre, Berlin 2012
  • Haut, Fleisch und Farbe. Körperlichkeit und Materialität in den Gemälden Tizians, Emsdetten/Berlin 2002

Herausgeberschaft:

  • mit Alessandro Nova (Hg.) und unter Mitarbeit von Anna Christina Schütz: Jenseits des disegno. Die Entstehung selbstständiger Zeichnungen in Deutschland und Italien im 15. und 16. Jahrhundert, Petersberg 2018
  • mit Hans Aurenhammer (Hg.): Räume der Passion. Raumvisionen, Erinnerungsorte und Topographien des Leidens Christi in Mittelalter und Früher Neuzeit (Vestigia Bibliae – Jahrbuch des Deutschen Bibel-Archivs Hamburg, 32/33), Bern u.a. 2015
  • mit Mechthild Fend (Hg.): Weder Haut noch Fleisch. Das Inkarnat in der Kunstgeschichte, Berlin 2007

Aufsätze:

  • gemeinsam mit Hermann Pflüger, Dennis Thom, Anna Christina Schütz, Thomas Ertl: VeCHArt: Visually enhanced comparison of historic art using an automated line-based synchronization technique, in: Transactions on Visualization and Computer Graphics (accepted for publication, available under “early access”: https://ieeexplore.ieee.org/document/8676380)
  • Mary Magdalene at the Foot of the Cross: Iconography and the Semantics of Place, in: Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz LXI (2019:1), S. 2-43
  • Der Topos der ‚expressiven Linie‘ und die zeichnerischen Strategien von Wolf Huber und Albrecht Altdorfer, in: Jiří Fajt, Susanne Jaeger (Hrsg.), Das Expressive in der Kunst 1500–1550. Albrecht Altdorfer und seine Zeitgenossen, Berlin 2018, S. 25-41
  • mit Alessandro Nova: Selbstständige Zeichnungen. Begriffe, Funktionen, Perspektiven, in: Alessandro Nova und Daniela Bohde und unter Mitarbeit von Anna Christina Schütz (Hg.): Jenseits des disegno. Die Entstehung selbstständiger Zeichnungen in Deutschland und Italien im 15. und 16. Jahrhundert, Petersberg 2018, S. 8-29
  • Die künstlerische Handschrift als Ausdruck des Charakters? Die scheinbare Kontinuität eines Topos‘: Giorgio Vasaris maniera – Roger de Piles’ caractères – Wilhelm Fraengers Formpsychogramme, in: Fabian Jonietz/Alessandro Nova (Hg.): Vasari als Paradigma. Rezeption, Kritik, Perspektiven / The Paradigm of Vasari. Reception, Criticism, Perspectives, Venedig 2016, S. 67-78
  • Blickräume – Der Raum des Betrachters in Passionsdarstellungen von Schongauer, Baldung und Altdorfer, in: Dies. und Hans Aurenhammer (Hg.): Räume der Passion. Raumvisionen, Erinnerungsorte und Topographien des Leidens Christi in Mittelalter und Früher Neuzeit (Vestigia Bibliae – Jahrbuch des Deutschen Bibel-Archivs Hamburg, 32/33), Bern u. a. 2015, S. 377-411
  • mit Hans Aurenhammer: Die Räume der Passion – eine übersehene Dimension? in: Dies. (Hg.): Räume der Passion. Raumvisionen, Erinnerungsorte und Topographien des Leidens Christi in Mittelalter und Früher Neuzeit (Vestigia Bibliae - Jahrbuch des Deutschen Bibel-Archivs Hamburg, 32/33) Bern u.a. 2015, S. 1-9
  • Die Physiognomik Johann Caspar Lavaters oder der Versuch das Unsichtbare sichtbar zu machen, in: Jürgen Kaufmann, Martin Kirves, Dirk Uhlmann (Hg.): Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit um 1800. Visualität in Wissenschaft, Literatur und Kunst um 1800 (Laboratorium Aufklärung, 24) Paderborn 2014, S. 159-183
  • Schräge Ansichten bei Kreuzigungen und anderen Passionsszenen, in: Stefan Roller/Jochen Sander (Hg.): Fantastische Welten. Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500 (AK Frankfurt, Städel Museum, 2014-15 und Wien, Kunsthistorisches Museum, 2015), München 2014, S. 85-87, außerdem Katalogeinträge, S. 102, 104f., 106f., 108f., 110
  • Mimesis (Notes from the Field), Art Bulletin 95, Nr 2, June 2013, S. 195-197
  • Politische Ikonologie im Nationalsozialismus: Von Hubert Schrade zu Reinhart Koselleck, in: Hubert Locher und Adriana Markantonatos (Hg.): Reinhart Koselleck und die politische Ikonologie, Berlin 2013, S. 210-227
  • Drawing as an Expression of the Artist? Reflections on the Status and Function of Sixteenth-Century German Drawings, in: G. Ulrich Großmann und Petra Krutisch (Hg.), Almuth Klein (Redaktion): The challenge of the object: 33rd congress of the International Committee of the History of Art, Nuremberg, 15th - 20th July 2012 = Die Herausforderung des Objekts: 33. Internationaler Kunsthistoriker-Kongress/ CIHA 2012, Nürnberg. Germanisches Nationalmuseum (Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 32), 4 Bde., Bd. 3, S. 1041-1045. Nürnberg 2013
  • Schräge Blicke – exzentrische Kompositionen: Kreuzigungen und Beweinungen in der altdeutschen Malerei und Graphik, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 75,2 (2012), S. 193-222
  • The Physiognomics of Architecture – Heinrich Wölfflin, Hans Sedlmayr and Paul Schultze-Naumburg, in: Daniel Adler und Mitchell Frank (Hg.): German Art History and Scientific Thought - Beyond Formalism, Farnham (Ashgate) 2012, S. 117-140
  • Gestalt, in: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft, hg. v. Ulrich Pfisterer, 2. Auflage, Stuttgart 2011, S. 150-153
  • Physiognomische Denkfiguren in Kunstgeschichte und visuellen Wissenschaften. Lavater und die Folgen, in: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft 56,1 (2011), S. 89-121
  • Kommentar zu Hubert Locher und Lena Bader: »Wissenschaftsgeschichte der Kunstgeschichte« – Grenzen und Möglichkeiten eines Rahmenwechsels (in: Kunstgeschichte. Texte zur Diskussion 2009-1), in: Kunstgeschichte. Texte zur Diskussion, 2009-31 (urn:nbn:de:0009-23-18361)
    http://www.kunstgeschichte-ejournal.net/kommentare/2009/bohde
  • Kulturhistorische und ikonographische Ansätze in der Kunstgeschichte im Nationalsozialismus, in: Ruth Heftrig, Olaf Peters, Barbara Schellewald (Hg.): Kunstgeschichte im „Dritten Reich“. Theorien, Methoden, Praktiken, Berlin 2008 (Schriften zur modernen Kunsthistoriographie, Band 1), S. 189-204
  • Pieter Bruegels Macchia und Hans Sedlmayrs physiognomisches Sehen – Psychologische Interpretationsmodelle von Hans Sedlmayr, in: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte 57 (2008), S. 239-262
  • Le tinte delle carni: Zur Begrifflichkeit für Haut und Fleisch in italienischen Kunsttraktaten des 15. - 17. Jahrhunderts, in: Daniela Bohde und Mechthild Fend: Weder Haut noch Fleisch – Das Inkarnat in der Kunstgeschichte, Berlin 2007, S. 41-63
  • mit Mechthild Fend: Das Inkarnat – eine Einführung, in: Daniela Bohde und Mechthild Fend (Hg.): Weder Haut noch Fleisch – Das Inkarnat in der Kunstgeschichte, Berlin 2007, S. 9-19
  • Das verspätete Retabel – Überlegungen zur Funktion von Fresken und Tafelbildern in San Francesco in Assisi, in: Nicole Hegener, Claudia Lichte und Bettina Marten (Hg.): Curiosa Poliphili – Festgabe für Horst Bredekamp, Leipzig 2007, S. 139-147
  • Gestalt, in: Tristan Weddigen (Hg.): Mythen der Kunstwissenschaft – Art Historical Mythologies, Marburg 2007 (= kritische berichte 35,3 [2007]), S. 67-72
  • Light, colour and the body in Titian’s S. Salvador Annunciation and Naples Danae, in: Joanna Woods Marsden (Hg.): Titian: Materiality, istoria, portraits, Turnhout 2007, S. 19-28
  • Tizians „Schindung des Marsyas“: die Metaphorisierung eines Gewaltaktes, in: Ursula Renner und Manfred Schneider: Häutungen – Lesarten des Marsyas-Mythos, München 2006, S. 134-160
  • Pellis Memoriae Peccatorum: Die Moralisierung der Haut in Frontispizen und Anatomietheatern der Niederlande im 17. Jahrhundert – ein blinder Fleck in der Medizingeschichte nach 1945, in: Zeitsprünge 9,1 (2005) S. 327-358 (Themenheft: Zergliederungen – Anatomie und Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit, hg. v. Albert Schirrmeister unter Mitarbeit von Mathias Pozsgai)
  • Der hl. Sebastian – Ein Heiliger der Sodomiten?, in: Mechthild Fend und Marianne Koos (Hg.): Männlichkeit im Blick – Visuelle Inszenierungen in der Kunst seit der Frühen Neuzeit, Köln u. a. 2004, S. 79-98
  • Der Schatten des disegno – Benvenuto Cellinis Siegelentwürfe und Tizians Zweifel, in: Alessandro Nova/Anna Schreurs-Moret (Hg.): Benvenuto Cellini – Kunst und Kunsttheorie im 16. Jahrhundert, Köln u. a. 2003, S. 99-122
  • Abgeschunden, gegerbt und beschriftet – die menschliche Haut als mahnendes Schaustück in der niederländischen Anatomietradition, in: Verborgen im Buch, verborgen im Körper. Haut in der Frühen Neuzeit, hg. v. Ulrike Zeuch (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel Ausstellungskatalog Nr. 82), Wolfenbüttel 2003, S. 130-137
  • Skin and the Search for the Interior: The Representation of Flaying in the Art and Anatomy of the Cinquecento, in: Bodily Extremities. Studies in Early European Cultural History, hg. v. Florike Egmond und Robert Zwijnenberg, Aldershot 2003, S. 10-48
  • Titian’s Three-Altar-Project in the Venetian Church of San Salvador: Strategies of Self-Representation by Members of the Scuola Grande di San Rocco, in: Renaissance Studies 15 (2001) S. 450-472
  • mit Katja Gutbrod: Perspektive als Sprache der Raum- und Objektbeziehungen. Überlegungen zur Perspektive van Goghs, in: kritische berichte 18 (1990), S. 37-48

Rezensionen:

  • Frederic J. Schwartz: Blind Spots. Critical theory and the history of art in twentieth-century Germany, New Haven/London: Yale University Press, 2005, ISBN 0-300-10829-X, in: sehepunkte – Rezensionsjournal für die Gechichtswissenschaften 9 (2009), URL: http://www.sehepunkte.de/2009/09/15739.html
  • Jutta Person: Der pathographische Blick. Physiognomik, Atavismustheorien und Kulturkritik 1870-1930, Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, in: sehepunkte – Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften 7 (2007), Nr. 9 [15.09.2007], URL: http://www.sehepunkte.de/2007/09/12614.html
  • mit Marianne Koos: Geschlechterperspektiven in der Frühen Neuzeit, in: Frühneuzeit-Info 8 (1997), S. 137-140
  • 2011–2015
    Vertretungsprofessorin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Philipps-Universität Marburg und der Universität Basel
  • 2010 / 2011
    Samuel H. Kress Senior Fellow am Center for Advanced Study in the Visual Arts (CASVA) an der National Gallery of Art, Washington DC, USA
  • 2009
    Habilitation an der Goethe-Universität Frankfurt mit der Habilitationsschrift "Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft – Eine Denkfigur in der deutschsprachigen kunsthistorischen Literatur zwischen 1920 und 1950"
  • 2009
    Stipendiatin am Kunsthistorischen Institut in Florenz / Max-Planck-Institut
  • 2001–2008
    Assistentin am Kunsthistorischen Institut der Universität Frankfurt
  • 1999 / 2000
    Post-Doc-Stipendiatin am Frankfurter Graduiertenkolleg "Psychische Energien bildender Kunst"
  • 1999
    Promotion an der Universität Hamburg mit der Dissertation "Haut, Fleisch und Farbe - Körperlichkeit und Materialität in den Gemälden Tizians"
  • 1984–1993
    Studium der Kunstgeschichte, Neueren deutschen Literatur, Philosophie und der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Hamburg
  • Wissenschaftlicher Beirat des Deutschen Studienzentrum in Venedig
  • Wissenschaftlicher Beirat des Journal of Art Historiography
  • Stuttgart Research Centre for Text Studies
  • AcademiaNet
Zum Seitenanfang