Dieses Bild zeigt  Anna Christina Schütz

Frau Dr.

Anna Christina Schütz


[Foto: Claudia Jaquet]

Kontakt

Fachgebiet

  • Grafik des 15. und 16. Jahrhunderts
  • Kunst und Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts

  Abgeschlossene Projekte:

Publikationsliste als PDF  pdf icon (PDF-Icon öffnet neues Fenster) (Berücksichtigt bis 3/2020)

Akademischer Werdegang bis 3/2020

  • 10/2016-3/2020
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart
  • 03/2013-12/2017
    Promotion an der Leuphana Universität Lüneburg, Titel der Dissertation: Das Scheitern des Charakters am Selbstbewusstsein des Bildes. Chodowiecki zeichnet Goethes Werther
  • 2014-2016
    Lehrbeauftragte am Institut für Philosophie und Kunstwissenschaft und im Komplementärstudium der Leuphana Universität Lüneburg
  • 2013-2016
    Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2012-2013
    Stipendium der Leuphana Universität Lüneburg
  • 2011-2013 
    Redaktion brink Magazin zwischen Kunst und Wissenschaft
  • 2006-2012
    Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum

Vorträge

  • 04/2018
    „Die Silhouette als Negation der Theorie bildlichen Darstellens im 18. Jahrhundert“, Tagung: Bild und Negativität, Institut für Theater- und Medienwissenschaft und Interdisziplinäres Medienwissenschaftliches Zentrum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 01/2018
    „Himmlische Leere. Die unbezeichnete Fläche auf gezeichneten Landschaften um 1500“, Workshop: Leerstellen graphischer Künste. Funktion, Ästhetik und Bedeutung des nicht bezeichneten Raumes, Kunsthistorisches Institut in Florenz
  • 10/2017
    „Himmlische Darstellungen. Wolf Hubers farbige Landschaften“, Gernsheim-Studientage: Farbe auf Zeichnungen der Frühen Neuzeit, Bibliotheca Hertziana, Rom
  • 09/2017
    „Der ‚Orientteppich‘ als Verhandlungsort von Identität und Alterität im ausgehenden 19. Jahrhundert“, Panel: Ikonische Grenzverläufe: Szenarien des Eigenen, Anderen und Fremden im Bild, 15. internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik e.V. (DGS), Universität Passau

 

Zum Seitenanfang